Neuerscheinungen

Mit Marx

Horkheimer hatte 1946 das Gespräch mit Adorno über eine mögliche Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit an der Dialektik der Aufklärung mit…

Das Kapital (1867)

Die vorliegende Ausgabe umfasst den Originaltext und die Originalpaginierung der Erstauflage sowie eine Seitenkonkordanz zur MEGA2.

Ein Lichtlein für die Toten

 

 

HEFT 20

Mit Beiträgen von Thorsten Fuchshuber, David Hellbrück, Alex Traiman, Ksenia Svetlova, Caroline Glick, Gerhard Scheit, Till Gathmann, Jonathan S. Tobin, Norman J.W. Goda, Alexandra Bandl, H.v.Z., Bruno Chaouat, Georges-Arthur Goldschmidt, Oskar Maria Graf, Markus Bitterolf, Miriam Mettler, Alex Gruber, Felix Brandner, Luis Gruhler, Michael Heidemann, Joachim Bruhn, Manfred Dahlmann

Schluckebier

Klappentext der Erstausgabe im Agis Verlag von 1932 Georg Glaser, 21 alt, vor Monaten noch Fürsorgezögling, beschreibt in Form einer Selbstbiographie…

Geheimnis und Gewalt

Georg K. Glaser, ein schreibender Arbeiter, der, wie Franz Jung, aus dem Umfeld der revolutionären Bewegung stammt, stellt sich in…

Neuigkeiten

Rezension: »Ein ungedruckter Verriss« von Thomas Meyer

20. Februar 2019

In der Süddeutschen Zeitung vom 18.02.2019 erschien ein Aufsatz von Thomas Meyer zur Kontroverse zwischen Günther Anders und Karl Löwith, welche auf die Veröffentlichung von Löwiths Studie Von Hegel zu…

[weiterlesen]

»Es denkt« – Gespräch mit Ilse Bindseil bei Radio Corax

14. Februar 2019

Beim Radio Corax nahm man die Neuauflage von Ilse Bindseils Schrift »Es denkt« zum Anlass, ein Gespräch mit der Autorin zu führen. Hier kann man es nachhören.   Es denkt

[weiterlesen]

Heft 9 der Zeitschrift »sans phrase« zum kostenlosen Download

19. Januar 2019

Nachdem nun auch Heft 9 (wie auch schon Heft 1) der Zeitschrift sans phrase seit geraumer Zeit vergriffen ist, haben wir uns im Einvernehmen mit der Redaktion sans phrase dazu…

[weiterlesen]

Wieder aufgelegt: Ilse Bindseils »Es denkt«

9. Januar 2019

Ab 28. Januar 2019 ist Ilse Bindseils Schrift Es denkt nach langer Zeit wieder bei uns und im Buchhandel erhältlich. Christel Dormagen schrieb damals in konkret: »Erwarten Sie kein elegantes…

[weiterlesen]

Rezension: Das Ideal des Kaputten (Philosophie Magazin)

7. Januar 2019

Alfred Sohn-Rethel Das Ideal des Kaputten »Technische Vorrichtungen sind in Neapel grundsätzlich kaputt: Nur ausnahmsweise und dank einem befremdlichen Zufall kommt auch Intaktes vor.« Mit dieser Beobachtung beginnt Alfred Sohn-Rethels…

[weiterlesen]

Bereits Mitglied?

Die Mitgliedschaft im Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V. (ab 15 € monatlich) beinhaltet:

  • 50% Rabatt auf alle lieferbaren Titel
  • Den kostenlosen Bezug aller Neuerscheinungen (inkl. der Zeitschriften Pólemos und sans phrase)
  • Willkommensgeschenk bei Abschluss der Mitgliedschaft (aktuelle Neuerscheinung & ein Überraschungsbuch)
  • Diskussion über Verlagsprogramm auf der jährlichen Mitgliedervollversammlung