Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Gerhard Scheit

Die Meister der Krise

Über den Zusammenhang von Menschenvernichtung und Volkswohlstand

2001, 224 Seiten, ISBN: 3-924627-70-3

18,00 

3-924627-70-3 Kategorie:

Beschreibung

Es geht um einen einzigen Gedanken, der auch in einem einfachen Satz ausgedrückt werden kann: Der Wohlstand in den Nachfolgestaaten des Nationalsozialismus und darüber hinaus der ganzen westlichen Nachkriegswelt hat die Vernichtung zur Voraussetzung, die von den Deutschen organisiert worden ist.

Der Gedanke ist keine These im gewöhnlichen Sinn: er läßt sich nach den Maßgaben des herrschenden Begriffs von Wissenschaft nicht ›beweisen‹ – eine notwendige Folge seiner Negativität. Verstanden als Hypothese eines kausalen Zusammenhangs wäre er nur beweisbar, wenn sich Totalität als Versuchsanordnung (wie in einem naturwissenschaftlichen Experiment) rekonstruieren ließe; wenn man also wissen könnte, was gewesen wäre, wenn… Da das unmöglich ist, hat der Gedanke lediglich eine einzige positive Bedeutung, die zu beweisen nicht die Sache der Wissenschaft oder des Schreibens sein kann: daß ein Leben ohne Kapital und Krise, ohne Staat und Vernichtung, und darum auch ohne die Meister der Krise, möglich ist.

Wenn es in diesem Buch scheint, als würden dennoch wissenschaftliche Beweise gesucht und zu diesem Zweck sogar empirische Fakten beigebracht, handelt es sich also allein darum, etwas nahezulegen: den möglichen Zusammenhang von Menschenvernichtung und Volkswohlstand unmöglich zu machen, die Wahrheit des Gedankens im doppelten Wortsinn zu realisieren.

Gerhard Scheit lebt als freier Autor in Wien und veröffentlichte 1999 im ça ira-Verlag Verborgener Staat, lebendiges Geld. Zur Dramaturgie des Antisemitismus.

Inhalt

  • Vorbemerkung
  • Die sichtbare und die unsichtbare Hand: Eine wäscht die andere
  • Identität und Krise
  • Das deutsche Volk als Krisenbewältigung
  • Krise und Krieg
  • Libido und Nation
  • »Der Krieg war aber noch nicht gar«
  • »Staatssubjekt Kapital« oder »Behemoth«? Faschismus- und Totalitarismustheorie
  • Nationalsozialismus als »hypostasierte Krise«
  • Exkurs: Stalinismus als nachholende Akkumulation
  • Einfühlung ins Staatssubjekt Kapital: Volksgemeinschaft als Projektionsgemeinschaft
  • Deutscher Krieg und Pax Americana
  • Kriegsverlierer und Vernichtungsgewinner
  • Sekundäre Volksgemeinschaft
  • Wiederkehr des Verdrängten
  • Die Krisenbewältigung als deutsches Denken
  • A = A
  • Deutsch = Deutsch
  • Der Weltgeist und sein Philosoph
  • Exkurs: Das automatische Subjekt und sein Kritiker
  • Der Wille und sein Verächter
  • Einfühlung ins Raubtier
  • Die blonde Bestie und die Genies des Geldes
  • Der Meisterdenker der Krise
  • Das Sein und die Juden
  • Immer das Selbe
  • Nachbemerkung

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Leseproben

Immer das Selbe

Rezensionen

Boris Krapp (Psychologische Revue N° 1/2002)

Stefan Zenklusen (www.stefanzenklusen.ch)

Trennmarker