Gerhard Scheit

Suicide Attack

Zur Kritik der politischen Gewalt

2004, 620 Seiten, ISBN: 978-3-924627-87-4

34,00 

978-3-924627-87-4 Kategorie:

Beschreibung

Es ist die »Zärtlichkeit der Völker«, die im Selbstmord-Attentat resultiert: Versöhnung mit »Kerneuropa«, denn die Shoah ist der Kern Europas. Der einzelne, der sich opfert, um möglichst viele Menschen zu töten, verwirklicht die zeitgemäße Form von Gemeinschaft. Er opfert sich für einen realen oder imaginären Staat, vollführt in privatisierter Form, was nun einmal Sache der Volksgemeinschaft ist: Vernichtung um ihrer selbst willen. Nicht dieses Unbegreifliche ist zu begreifen, aber dessen Unbegreif­lichkeit. Philosophieren heißt sterben lernen, sagt Montaigne: »Que philosopher c’est apprendre á mourir«. Gegen diese Bestimmung, die alles offen läßt, wendet sich die deutsche Ideologie vom »Sein zum Tode« und der »Freiheit des Opfers«, mit der Heidegger jeden zum Verhängnis bestimmt. So ist auch das Selbstmord-Attentat dem Freitod genau entgegengesetzt. Für den einzelnen kann die Zerstörung des eigenen Körpers der letzte Ausweg sein, Angst, Leere und Schmerz zu beenden. In diesem rein negativen Sinn ist der Selbstmord die Freiheit des Individuums. Ihn zum Mittel zu machen für Vernichtung, der alles zum Mittel wird, weil sie allein um ihrer selbst willen er­folgt, verkehrt diese Freiheit in ihr Gegenteil: Vollendung der politischen Gewalt – in einer Gesellschaft, die wesenhaft auf der Überflüssigkeit des einzelnen beruht.

Inhalt

  • Vorbemerkungen
    • Die Verstaatlichung des Menschen
    • Vermenschlichung des Staates
  • Eine Art erkenntniskritische Einleitung – Das Begreifen der Unbegreiflichkeit
    • Die Erfahrung
    • Das Resultat und sein Werden
    • Kritik und Krise
    • Rasender Verstand, vernünftige Revolution
  • Teil 1 – Die Verstaatlichung des Menschen
    • Analyse
      • Das Recht: Form der Zirkulation
        • Die Einheit von Ware und Warenbesitzer
        • Die Abstraktion des Rechts
        • Die Ware Arbeitskraft und das Recht ihres Besitzers
        • Alter Staat, neuer Staat
        • Das nicht-automatische Subjekt
        • Das Verhältnis von Recht und Souverän
      • Die Souveränität: Inhalt der Krise
        • Theorie des Ausnahmezustands
        • Abschaffung der Vermittlung
        • Dem Kapital entsprungen
        • Postfaschismus
      • Exkurs: ›Zur Zeit wird hier der Raum‹
        • Das Eigentum im Raum
        • Die Zeit des Kapitals
    • Synthese
      • Die Familie als Elementarform
        • Ödipuskomplex und Massenpsychologie
        • Familie und Gewalt
        • Der Primat des Phallus
        • Narzißmus
      • Die Gesellschaft als Vermittlung
        • Das System der Bedürfnisse und der freie Wille
        • Abstraktion von der Gewalt
        • Die Logik der Wertform und die gesellschaftliche Tat
        • Übergang zum Kapital
        • Kein Ende der Dialektik
      • Der Staat als Hüter der Totalität
        • Leviathan
        • Volonté générale
        • Behemoth
      • Exkurs: Über revolutionäre Gewalt
        • Kritik der Gewalt
        • Gewalt als Befreiung oder als Volk
    • Ideologiekritik
      • Die Nation: Politik und Rassismus
        • Die große Familie
        • Volksgeist und Notstand
        • Das Unheil der bürgerlichen Gesellschaft
        • Die Nation wächst über sich hinaus
        • Ökonomie des Rassismus
        • Westliche Nation und völkischer Nationalismus
        • Das Reich gegen das Empire
      • Der Antisemitismus: Politik und Vernichtung
        • Kastrationskomplex
        • Personifizierung des real Abstrakten
        • Abstrakter Staatsbürger und konkreter Deutscher
        • Opfer und Selbstopfer: die politische Einheit
        • Gegenstaat und Gegenvolk: Ausblick auf die pax americana
      • Exkurs: Über zionistischen Staat und messianische Hoffnung
        • Die Konzeption des Judenstaats
        • Missverständnisse des Zionismus
        • Kritik des Opfers: jüdischer Messianismus und materialistisches Denken
        • Israel
  • Teil II – Die Vermenschlichung des Staates
    • Das Racket und das Recht
    • Die Rackets und der Souverän
    • Absterben des Staates in der deutschen Ideologie
    • Platzhalter des Souveräns
    • Von der Volksgemeinschaft zur Völkergemeinschaft
    • »Sonderweg« und Universalisierung
    • Partisan und Märtyrer
    • Psychologie des Opfers, Philosophie der Macht
    • Die Demokratisierung der Volksgemeinschaft
    • Die Rackets der Vernichtung: Zur Logik des Suicide bombing
    • Alltag des Jihad
    • Zur Geschichte des Suicide bombing: Entfesselung der Rackets
    • Israel als Rassenmerkmal
    • Deutschland kann nicht überall sein
    • Kleiner und großer Satan
    • Die Linke nach Auschwitz
    • Nachtrag zur Totalitarismustheorie
  • Eine Art Resümee der Urteilskraft – Wider die Ästhetisierung des Selbstopfers
    • Ästhetik und Regression
    • Das Lehrstück des Sozialismus in einem Lande
    • Moderne als Ablösung des Opfers
    • Das Bilderverbot für die Hoffnung und der Leib der Musik
    • »Das größte Kunstwerk für einen deutschen Komponisten
  • Anmerkungen
  • Literaturverzeichnis

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Rezensionen

  • Gerhard Kümmel: Rezension (Das Historisch-Politische Buch, Nr. 5/2005)

Weitere Titel …

  • Gerhard Scheit

    Die Meister der Krise

    Über den Zusammenhang von Vernichtung und Volkswohlstand

    2001, 224 Seiten, ISBN: 978-3-924627-70-3
    24,00 

    Es geht um einen einzigen Gedanken, der auch in einem einfachen Satz ausgedrückt werden kann: Der Wohlstand in den Nachfolgestaaten…

  • Gerhard Scheit

    Quälbarer Leib

    Kritik der Gesellschaft nach Adorno

    2011, 248 Seiten, ISBN: 978-3-86259-104-6
    25,00 

    Der Leib ist auf der Ebene des individuellen Lebens, was die Krise auf der Ebene des gesellschaftlichen: Dem Geist erscheint…

  • Gerhard Scheit

    Verborgener Staat, lebendiges Geld

    Zur Dramaturgie des Antisemitismus

    1999, 612 Seiten, ISBN: 978-3-924627-63-8
    2., um ein Register erweiterte Auflage 2006
    36,00 

    Neben den Highlights des Kulturbetriebs werden zahlreiche vergessene oder kaum bekannte Phänomene der plebejischen Kultur und der Trivialliteratur analysiert. Darüber…

  • Gerhard Scheit

    Jargon der Demokratie

    Über den neuen Behemoth

    Winter 2006, 248 Seiten, ISBN: 978-3-924627-95-9
    23,00 

    Der neue Behemoth ist kein politisches Ungeheuer wie jedes andere. Man erkennt nur schwer seine Konturen: An einem Ende zutraulich…

  • Gerhard Scheit

    Kritik des politischen Engagements

    September 2016, 712 Seiten, ISBN: 978-3-86259-128-2
    38,00 

     

     

     

  • Gerhard Scheit

    Der Wahn vom Weltsouverän

    Zur Kritik des Völkerrechts

    Herbst 2009, 304 Seiten, ISBN: 978-3-924627-15-7
    26,00 

    Der Wahn untergräbt den westlichen Begriff des Souveräns wie er Israel als Widersacher des ewigen Friedens der Völker attackiert. Wenn…

  • Gerhard Scheit

    Mit Marx

    12 zum Teil scholastische Versuche zur Kritik der politischen Ökonomie

    September 2022, 448 Seiten, ISBN: 978-3-86259-185-5
    Französisch Broschur
    28,00 

    Horkheimer hatte 1946 das Gespräch mit Adorno über eine mögliche Fortsetzung der gemeinsamen Arbeit an der Dialektik der Aufklärung mit…