Ilse Bindseil

Es denkt

Für eine gesellschaftliche Definition des Geistes und einen Verzicht auf die Definition des Körpers

1995, 112 Seiten, ISBN: 978-3-924627-43-0
2. Auflage – 2019

19,00 

978-3-924627-43-0 Kategorie:

Beschreibung

Ein Plädoyer, die Philosophie Alfred Sohn-Rethels, wenn schon ernst, dann gefälligst ein bißchen ernster zu nehmen. Ein Eingriff in die patriarchale Geistphilosophie. Eine rigorose Zertrümmerung der ›transzendentalen Position‹. – Ich denke, also bin ich? Mitnichten! »Merke: Der Körper wird – via Arbeitskraft – in die Gesellschaft eingebaut. Die Gesellschaft dagegen wird – via Geist – in den Körper eingebaut. Nicht wächst der Einzelne in die Gesellschaft hinein, sondern die Gesellschaft wächst in ihn hinein.«

»Der einzelne, der der Gesellschaft gegenübersteht, wie wir uns mit Hilfe der klassischen Ästhetik einreden wollen, gibt es nicht. Einerseits gibt es einen aller geistigen Individuierungsmerkmale baren Körper. Andererseits gibt es eine aller individuellen Körpermerkmale bare, strikt gesellschaftliche Person. Daß beides sich in einem Körper findet, ist beileibe kein hinreichender Grund, eine aus Körper und Geist geformte Person zu konstruieren und diese zum souveränen Mitglied einer vermeintlich föderativen Gesellschaft zu erklären. Vielmehr ist alles ganz anders.«

Inhalt

  1. Vorläufige Unterscheidungen: Körper, Geist und psychische Person
    1. Vergleichbarkeit von geistiger und körperlicher Arbeit
    2. Körperkraft/Geschicklichkeit versus geistiger Besitz der Person
    3. Geist, seiner Besitz- oder Habenseite nach, als geronnene Arbeit oder fixes Kapital
    4. Geist als Introjekt der Gesellschaft im Körper des einzelnen
    5. Die Person – Resultat einer unbewußten, zur Selbstwerdung im Sinn des gesellschaftlichen Begreifens prinzipiell unfähigen, das heißt strikt erlittenen, passiven Vermittlung zwischen Körper und Geist
  2. Genetische Vermittlung von Körper und Geist durch die Arbeitskraft
    1. Reproduktion als Ausgangspunkt der Entfremdung (Kritik an Alfred Sohn-Rethels Geldtheorie)
    2. Geist, die Verfestigung der verflüssigten Körper, als die primäre Ebene der Gesellschaft
    3. Exkurs über eine ganz und gar irreale Umkehrung der Ordnung
    4. Körper und Arbeitskraft: antagonistische Geschwister viel mehr noch als Arbeiterklasse und Kapital
    5. Die Reflexion in sich des Körpers: Arbeitskraft – die Reflexion in sich der Arbeitskraft: Kapital
  3. Systematische Vermittlung von Körper und Geist vermittels der Gesellschaft
    1. Notwendigkeit einer inneren Zersetzung der äußerlich erfolgreich sortierten Instanzen
    2. Körperliche Arbeit als gesellschaftliche Funktion
    3. Unhaltbarkeit der Körper-Geist-Antinomie
    4. Funktionslust
    5. Der einzelne: ein Teil Körper, drei Teile Gesellschaft
  4. Geist und Gesellschaft
    1. Das Individuum: die kleinste Einheit – nicht die Keimzelle – der Gesellschaft
    2. Künstlichkeit und Zufälligkeit der Aufspaltung der Gesellschaft in Individuen
    3. Fehlendes Verhältnis zwischen Individuum und Körper
    4. Beschränktheit geistiger Tätigkeit
    5. Freuds Widerstandsanalyse: ein Modell für negatives Denken
  5. Gesellschaftliche Selbstreflexion als transzendentale Kritik
    1. Aufgabe gesellschaftlicher Selbstreflexion: Verzicht auf den gesellschaftlich produzierten Restkörper
    2. Status der gesellschaftlichen Selbstreflexion: eine um ihr gesellschaftliches Selbst zentrierte Reflexion
    3. Modus der gesellschaftlichen Selbstreflexion: Destruktion der fundamentalistischen Ausdrucksorgane des Restkörpers, Subjektivität und Ich
    4. Anthropologischer Exkurs: Gesellschaftlicher Reichtum als persönliche Entfremdung, gesellschaftliche Armut als persönlicher Tod, gesellschaftlicher Tod als zufällige Zerstörung von Produktivkräften
    5. Perspektive der gesellschaftlichen Selbstreflexion: Verzicht auf (individualistische) Sinnstiftung als erster Schritt zur (gesellschaftlichen) Selbstwahrnehmung
  6. Schluß: Selbstreflexion als écriture automatique der Gesellschaft

»Erwarten Sie kein elegantes Kondensat dieses scharfsinnigen Buches. Nur soviel: Es geht um die Erledigung jener so erhebenden Antinomie von Körper und Geist. Anders als die traditionelle Individuum contra Gesellschaft-Theorie es denkt, ›denkt es‹, nicht ich, wenn ich denke. Denn der Geist, das Selbst, das authentisch Gedachte sind hochgradig, nämlich hundertprozentig gesellschaftlich verfertigt und mit dem Körper, dem sie aufsitzen, nur zufällig verbunden. Gesellschaft ist die Kristallisation des verflüssigten Nutzteils des Körper, also ihrer Arbeitskraft, und Geist wiederum die sozusagen im einzelnen sich verflüssigende Gesellschaft.« / Christel Dormagen, literatur-konkret

Materialien

Rezensionen

  • Marco Ebert: Rezension (Jahrbuch Sexualitäten, 2021)

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Weitere Titel …

  • Alfred Sohn-Rethel

    Von der Analytik des Wirtschaftens zur Theorie der Volkswirtschaft

    Frühe Schriften

    Sommer 2012, 300 Seiten, ISBN: 978-3-86259-109-1
    Herausgegeben von Carl Freytag und Oliver Schlaudt | Schriften I
    29,00 

    Dieser Band versammelt erstmals Alfred Sohn-Rethels frühe theoretischen Schriften. Im Zentrum steht die Heidelberger Dissertation von 1928, vermehrt um bisher unveröffentlichte Dokumente, die ihre Entstehung im Zusammenhang seiner Arbeiten während der 1920er Jahre in Positano, Heidelberg und Davos nachzeichnen.

  • Ilse Bindseil

    Marielle und die Revolution

    Ein utopischer Schelmenroman

    1990, 224 Seiten, ISBN: 978-3-86259-503-7
    E-Book [PDF]
    20,00 

    In einem totalitären Zukunftsstaat, der in seiner absoluten Geschichtslosigkeit das getreue Spiegelbild der Gegenwart ist, gerät Marielle in die Zwickmühle…

  • Alfred Sohn-Rethel

    Das Ideal des Kaputten

    Juni 2018, 98 Seiten, ISBN: 978-3-86259-144-2
    Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Carl Freytag, Hardcover, mit 7 Abbildungen
    19,00 

    In dem vorliegenden Band, der als erläuterndes Nachwort einen Essay von Carl Freytag enthält, finden sich fünf Erzählungen von Alfred Sohn-Rethel, die sich der Konfrontation des Menschen mit der Natur verdanken: in Gestalt nicht völlig domestizierter Tiere (ein Esel, zwei Ratten, ein Elefant), der Urgewalt des Vesuvs und der sanften, aber unaufhaltsamen Verrottung der Dinge, die von der synthetischen Gesellschaft als Waren hervorgebracht wurden.

  • Alfred Sohn-Rethel

    Geistige und körperliche Arbeit

    Theoretische Schriften 1947–1990

    September 2018, 1018 Seiten, ISBN: 978-3-86259-121-3
    Herausgegeben von Carl Freytag, Oliver Schlaudt und Françoise Willmann | Schriften IV | In zwei Teilbänden
    45,00 

    »Während die Kritik des Intellekts die Frage beantwortet, wie das Bewußtsein der bewußtlosen Gesellschaft beschaffen ist, erklärt die Kritik der Ökonomie, wie der Lebensprozeß der bewußtlosen Gesellschaft gelingen kann.«

  • Ilse Bindseil, Monika Noll (Hg.)

    Frauen 1

    Von Theorie bis Anarchie

    1990, 164 Seiten, ISBN: 978-3-86259-507-5
    E-Book [PDF]
    20,00 

    Ein nicht-feministisches Lesebuch nur von Frauen über exquisit weibliche Lebenszusammenhänge wie Arbeitslosenförderung, Computerausbildung, Gesundheit, DDR-Philosophie und RAF, Schulmusik, Superlearning und…

  • Ilse Bindseil

    Elend der Weiblichkeit, Zukunft der Frauen

    1991, 224 Seiten, ISBN: 978-3-924627-29-0
    23,00 

    Weiblichkeit, eine Projektion und Chiffre, die – der kollektiven Verleugnung und Verdrängung gesellschaftlicher Fremdbestimmung dienend – nicht die speziellen Besitzwünsche…