Georges-Arthur Goldschmidt

Heidegger und die deutsche Sprache

März 2023, ca. 220 Seiten, ISBN: 978-3-86259-180-0
Aus dem Französischen von Monika Noll | Französisch Broschur

25,00 

Nicht vorrätig

978-3-86259-180-0 Kategorie:

Beschreibung

Schon am Beginn des 19. Jahrhunderts wird die deutsche Sprache zu einem entscheidenden politischen Instrument: Sie gilt als Ursprache, als die von fremden Einflüssen freie, wahrhafte Sprache des Paradieses, die sich ihre Eigentlichkeit und Reinheit bewahrt hat und besonders geeignet ist für das Philosophische. Im 19. Jahrhundert kommt es bekanntlich zu einer ganz auffälligen Ausbreitung jener deutschen Philosophie, der Nietzsche ihre unbeholfene und schwerfällige Ausdrucksform anlastete. Fast als Einziger verschont von diesem Vorwurf bleibt Schopenhauer. Erst Heidegger unternimmt eine radikale Erneuerung der Sprache und Übertragung des Philosophischen ins Politische. Im ganzen 19. Jahrhundert hatte sich kaum jemand daran gemacht, zumal es bis 1871 die politische Realität, die als Bezugspunkt hätte dienen können, noch nicht wirklich gab.

Heideggers vordergründige Originalität besteht darin, dass er die philosophische Reflexion im Innersten des Deutschtums, als der einzig möglichen Quelle des Denkens, angesiedelt hat. Diesen Weg hatten ihm Dilthey und Max Scheler im Großen und Ganzen bereits geebnet. Wie schon Fichte verkündete, besitzen allein die Deutschen die Fähigkeit zu jenem eigentlichen Denken, das vom bequemen cartesischen Denkverzicht angeblich verschont bleibt. Verjudet und romanisiert bis in seine Grundzüge hinein, findet sich das abendländische »Denken« zur Wiederholung verurteilt und ständig fundamental eingeschränkt – genau dieser Hintergedanke begleitet Heideggers Schrift Kant und das Problem der Metaphysik von Beginn an. Permanent kritisiert wird der Absturz ins Uneigentliche: auf der einen Seite das System, auf der anderen der vielgerühmte (deutsche) Geist.

Die lingua tertii imperii, die Sprache des Dritten Reichs, hat – dank eines großen Einverständnisses mit, einer rückhaltlosen gedanklichen Zustimmung zu einem fürchterlichen, aus pompöser Monumentalität und Gefühlsduselei verfertigten Jargon, den man als sprachliche Thingstätte bezeichnen könnte – alles und jedes durchdrungen. Den Zwängen des Nationalsozialismus entkam niemand, und was damals in Deutschland erlebt und geschrieben wurde, trägt ihren sichtbaren Stempel und ist seither einem bestimmten Denken ein für alle Mal einbeschrieben. Dieser Jargon hatte die Sprache so sehr infiltriert und entstellt, dass jene Schädlinge, die die Naziwörter nicht benutzten, im Handumdrehen zu erkennen waren.

Da Heideggers Denken mit eben dieser Sprache amalgamiert ist, kann es, selbst seinem politischen Gehalt nach, nicht ins Französische übertragen werden. Was Heidegger sagt, lässt sich partout nicht trennen von der Sprache, die es zum Ausdruck bringt, und zwar umso weniger, als sein ganzes Bemühen darauf gerichtet ist, Sprache letztlich von ihrer Wurzel her, in ihrer Vertikalität zu fassen.

Er selbst sagt und wiederholt es immer wieder: Die Sprache schlechthin ist das Deutsche, aber jenes Deutsch, dem man – dank seiner Eigentümlichkeiten, als ein (mit 2500 Wortstämmen) zugleich begrenzter und grenzenloser Wortschatz – in die Tiefe nachgehen kann. Als »Sprache der unbegrenzten Möglichkeiten« steht es dem, der sich seiner bedient, zur vollen Verfügung und war seit den Anfängen immer wesentlich Volkssprache; ein höfisches Deutsch oder ein Diplomatendeutsch hat es nie gegeben, es hat nichts von einer internationalen Sprache. Sein Schliff ist von vornherein zum Scheitern verurteilt, erkennbar bleibt nur die ortsgebundene Mundart, die Sprache der Bauern, der Handwerker oder des Raumes: Das Deutsche ist eine Sprache, die man sieht, sie ist anschaulich und konkret. In jedem Fall spricht eine Sprache, die Wörter agglutiniert, ganz anders als eine Sprache, die sie mit Präpositionen verbindet: Herrschaftsräume besagt mehr als »espaces de domination« – so lautet im Französischen die direkte Übersetzung der beiden Wörter, aus denen das deutsche Substantiv gebildet ist.

Nicht nur vindiziert Heidegger dem Deutschen überhaupt eine besondere Nähe zur Philosophie, sein eigenes Deutsch kommt ihr angeblich am allernächsten; innerhalb der Sprache wählt und definiert er einen ganz eigentümlichen, von Anfang an (schon 1927) gut erkennbaren und im philosophischen Sinne »national-spezialistischen« Bezirk – keiner seiner damaligen Zuhörer konnte darüber im Zweifel sein. Und genau hier schließen die Schwarzen Hefte an.

Heideggers Sprache ist, wie er es in seiner Marburger Zeit selbst genannt hat, eine formale Anzeige, eine Sprache des Aufrufs, ja fast der Verkündung, und gerät eben darum, ohne dass er sich dessen bewusst ist, in engste Berührung mit der LTI, die gleichfalls ihrem Wesen nach Aufruf ist. Sie ist eine Sprache, die alles restlos ausstößt, die es von Grund auf, also gründlich ausspricht. Das Problem besteht in der direkten Mitwirkung der Ausdrucksform, in der unvermeidlichen Nähe zur LTI. Besonders aufschlussreich sind bestimmte Begriffe wie etwa Einsatz: Die studentische »Bindung« im »Wehrdienst« zum Beispiel verlangt die in Wissen und Können gesicherte und durch Zucht gestraffte Bereitschaft zum Einsatz bis ins Letzte. Wörter werden umgedeutet, in andere Bahnen gelenkt oder in künstlicher Weise neu zusammengesetzt wie etwa der Aufbau im Dienst des im Sprachgebrauch allgegenwärtigen NS-Regimes.

Vita

Georges-Arthur Goldschmidt, geboren 1928 in Reinbek bei Hamburg, emigrierte als Kind nach Italien und später nach Frankreich, heute lebt er in Paris. Schriftsteller, Essayist und Übersetzer. – Auszeichnungen: Für sein umfangreiches Werk wurde er u.a. mit dem Nelly-Sachs-Preis, der Goethe-Medaille, dem Joseph-Breitbach-Preis, dem Sigmund-Freund-Kulturpreis, Geschwister-Scholl-Preis und dem Prix de l’Académie de Berlin ausgezeichnet. – Schriften (Auswahl): Die Absonderung (1991), Der unterbrochene Wald (1992), Die Aussetzung (1996), Als Freud das Meer sah (1999), Über die Flüsse (2001), Freud wartet auf das Wort (2006), Die Befreiung (2007), Meistens wohnt der den man sucht nebenan (2010), Ein Wiederkommen (2011), Der Hügel von Belleville (2015), Vom Nachexil (2020), Der versperrte Weg (2021).

Inhalt

  • Vorwort
  • Sprache und Raum
    • Der Fall Heidegger
    • Eine philosophische Sprache?
    • Die räumliche Darstellung
    • Trügerische Durchsichtigkeit
    • Ein gefährdeter Raum
    • Das Spiel der Sprache
  • Die räumlichen Bezugspunkte der Heideggerschen Sprache
    • Die Form des Philosophischen
    • Abstraktion und Verortung
    • Der deutsche Raum
    • Die Todtnaubergisierung des sprachlichen Ausdrucks
    • Die Froststarre der Sprache
  • Das Technikproblem und das Vokabular der Philosophie
    • Gepredigt wird das »Wir«
    • Das Ge-stell
    • Geschichtlichkeit?
  • Heidegger und die deutsche Sprache
    • Ein Bruch, der zur Falle wird
    • Eine Sprache der Ausgrenzung
    • Rückkehr zur verwurzelten Sprache
  • Von Fichte zu Heidegger
    • Deutschlands Mission
    • Ein ontologisches Deutschtum
    • Eine neue, erstarrte Sprache
  • Ein philosophischer Irrweg
    • Vermischung mit dem Politischen
    • Eigentlichkeit und Unterwerfung
    • In der Nähe des Schlimmsten
  • Das Zugereichte
  • Ein Nachwort in deutscher Sprache
  • Personenverzeichnis

Das könnte Ihnen auch gefallen …

  • Arbeitskreis Kritik des deutschen Antisemitismus (Hg.)

    Antisemitismus – die deutsche Normalität

    Geschichte und Wirkungsweise des Vernichtungswahns

    2001, 296 Seiten, ISBN: 978-3-924627-69-0
    21,00 

    »Die konkrete deutsche Tat Auschwitz ist in ihrer Singularität zu begreifen, ohne das Band zur bürgerlichen Kälte und zur Totalität…

  • Alex Gruber, Philipp Lenhard (Hg.)

    Gegenaufklärung

    Der postmoderne Beitrag zur Barbarisierung der Gesellschaft

    2011, 312 Seiten, ISBN: 978-3-86259-101-5
    23,00 

    Die postmoderne Philosophie ist nichts anderes als »das Nachleben des Nationalsozialismus in der Demokratie« (Adorno). Weil der radikale Bruch mit…

  • Winfried Meyer

    »was keineswegs einst war«

    Von der Leugnung der Realgeschichte in der deutschen Nachkriegsphilosophie

    2006, 192 Seiten, ISBN: 978-3-924627-14-2
    17,00 

    Nahezu vollkommen fremd erscheint uns die Art und Weise, in der die deutschen Nachkriegsphilosophen ihre Texte codiert haben, um sich…

  • Klaus Heinrich

    ursprung in actu

    Zur Rekultifizierung des Denkens in Martin Heideggers »Beiträge zur Philosophie (Vom Ereignis)«

    November 2022, ca. 350 Seiten, ISBN: 978-3-86259-177-0
    Dahlemer Vorlesungen – Neue Folge 1 | Hrsg. von Wolfgang Albrecht und Rüdiger Hentschel | Hardcover mit zwei Lesebändchen
    31,00 

    Klaus Heinrichs Beschäftigung mit Heidegger reicht bis in seine Studentenzeit zurück. Wie viele aus der sogenannten Flakhelfer-Generation stand er in…