Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Renate Göllner, Ljiljana Radonic

Mit Freud

Gesellschaftskritik und Psychoanalyse

2007, 200 Seiten, ISBN: 3-924627-99-1

12,62 

3-924627-99-1 Kategorie:

Beschreibung

Freud bot Aufklärung über die Familie als Elementarform der Gesellschaft, und er stärkte zugleich das Individuum, das aus der Familie hervorgeht, gegenüber dieser Gesellschaft. Damit schuf er die Voraussetzung, die totale Zurichtung des Einzelnen für Staat und Kapital bis ins Innerste seelischer Vorgänge zu analysieren und dennoch an diesem Einzelnen als Individuum festzuhalten, das sich all dessen bewußt werden kann und soll.

Inhalt

  • Alex Gruber: Psychoanalyse im Zeitalter des Suicide Bombing
  • Apolgien des regressiven Kollektivs
    • Renate Göllner: Gemeinschaftsgefühl als Ende der Psychoanalyse. Alfred Adler und die Folgen
    • Horst Pankow: Wilhelm Reich oder das Ungehagen an der Abstraktion
    • Gerhard Scheit: Die Fähigkeit zu opfern. Psychoanalyse nach Auschwitz bei Mitscherlich und Lacan
  • Geschlechteridentität und Repression
    • Ljiljana Radonic: Psychoanalyse als Gendertheorie – Freud und seine Kritikerinnen
    • Martin Dannecker: Die Dekonstruktion der sexuellen Normalität in den Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie
    • Tjark Kunstreich: Dialektik der Homophobie. Adornos Angst vorm Männerbund als antifaschistisches Erkenntnisinteresse
    • Natasche Wilting: Die Lust an der Unlust oder warum der Islam so attraktiv ist
  • Podiumsdiskussion
    • Todestrieb und Politik: Politische Gewalt und islamisches Kollektiv

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Leseproben

Psychoanalyse im Zeitalter des Suicide Bombing

Rezensionen

Paul Fada (Phase 2)

Stefan Schnegg (psychosozial, Heft 2, 2010)

Trennmarker