Dirk Braunstein / Christoph Hesse

Schiffbruch beim Spagat

Wirres aus Geist und Gesellschaft 1

Oktober 2021, ca. 220 Seiten, ISBN: 978-3-86259-178-7
Mit einem Nachwort von Eckhard Henscheid. Hardcover mit Lesebändchen

20,00 

 

 

Nicht vorrätig

978-3-86259-178-7 Kategorie:

Beschreibung

»Unerschöpflich der Vorrat des Dummdeutschen, der sich in wissenschaftlichen oder parawissenschaftlichen Publikationen findet«, warnte Eckhard Henscheid in einem bereits 1985 erschienenen und in späteren Auflagen stetig erweiterten Wörterbuch, das dem vorliegenden von ferne Modell steht. Geschöpft wird hier allein aus dem Vorrat der Wissenschaften, die herkömmlich solche des Geistes oder der Gesellschaft und inzwischen lieber Kulturwissenschaften heißen. Zu Recht: denn die vor vierzig Jahren verkündete Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften ist vollbracht. Was aber nicht bedeutet, daß die von ihm Verlassenen endlich Ruhe gäben.

Wo der gewöhnliche Mensch eine Frage stellt, geht der studierte mindestens in Fragestellung. Er allein kennt das Geheimnis, wie man eine Stellung formuliert. Hochkomplexe und noch viel kompliziertere, ja auch sturzbanale Gedanken kann er in wundersame Wortfolgen verwandeln und also Stränge mitsamt deren Verflechtungen in einem Gefüge beleuchten, Diskurse vielschichtig verzahnen und Dimensionen in voller Breite ausloten. Ein solcher Spagat, bei dem jeder Satz Schiffbruch erleidet, ist möglich erst in einer Sprache, in der nur deshalb nichts mehr undenkbar scheint, weil in ihr schon gar nichts mehr gedacht wird. Das Verhältnis von Gedanke und Ausdruck, einmal von dem Anspruch befreit, daß da ein irgend durchsichtiges, mit Vernunft zu begreifendes oder immerhin zu bestimmendes Verhältnis überhaupt besteht, ist nur mehr schlechte Konvention. Aussichtslos, den undurchdringlich harten Sprachschrott, der sich in den sogenannten weichen Fächern aufgehäuft hat, je wieder wegzuräumen. Wieviel Sisyphusarbeit inkl. Tantalusqualen einem da bevorsteht, mag dieses provisorische Wörterbuch erst erahnen lassen.

Stichwörter

Adressieren – Akteure – Aktivismus – Aktualität – Andocken – Angelpunkt – Anknüpfungspunkt – Anliegen – Ansatz – Anschlußfähig – Auch und vor allem – Auf – Aufbrechen – Aufmachen – Aufzeigen – Ausformulieren – Ausleuchten – Ausloten – Beinhalten – Bekanntlich – Beleuchten – Besetzen – Bezugspunkt – Blick – Brennglas – Dank – Denkfigur – Desiderat – Dialog – Diametral – Dimensionen – Diskurs – Dispositiv – Diversitätsbewußtsein – Durchdeklinieren – Dynamiken – Ein Stück weit – Einbetten – Einbringen – Einschreiben – Einsteigen – Englisch – Entgegengesetzt – Epistem – Erfolgreich – Erhärten – Erkenntnisgewinn – Es gilt – Eurozentrisch – Exzellenz – Facettenreich – Feedback – Finalisieren – Fokus – Folie – Fortschreibung – Fragestellung – Fragezeichen – Freilich – Fruchtbar machen – Gefüge – Gendern – Generieren – Hegemonial – Herangehensweise – Herausarbeiten – Heteronormativität – Hinterfragen – Horizont – Ich – Implementieren – Impuls – In etwa – Input – In Vergessenheit geraten – Knackpunkt – Kommunizieren – Konstellation – Konstruktion – Kontextualisierung – Konträr – Konzept – Koordinaten – Kritisch sehen – Latenz – Lesart – Logiken – Machen – Man – Marginalisierung – Matrix – Mehrwert – Metaebene – Mit – Mittelbauer – Modul – Muster – Narrativ – Neo-, Post- – Nescismus – Normativ – Paradoxie – Performativ – Personenregister – Perspektive – Phobie – Plattform – Position – Potential – Praktiken – Praxen – Privilegiert – Problematiken – Problematisch – Problembewußtsein – Produktiv – Projekt – Prüfstand – Prüfstein – Rätin – Rekonstruktion – Revisited – Reziprozität – Quantenphysik – Schiene – Schnittstelle – Schwerpunkt – Sichtweise – Soziologie – Sozusagen – Spagat – Spannend – Spannungsfeld – Spielart – Sprachrohr – Standards – Stellenwert – Stoßrichtung – Strang – Strömung – Strukturen – Studierende – Symbolisches Kapital – These – Topoi – Tragfähig – Trotz oder gerade wegen – Turn – Umsetzen – Unterlaufen – Verflechtungen – Verhaftet – Verkürzte Kritik – Verorten – Vertiefen – Verzahnen – Vielleicht – Vorzeichen – Weichenstellung – Weiß – Wir – Wissenschaft – Workshop – Zeitfenster – Zeitnah – Zuschreibung – Zwischen

Leseprobe

Beinhalten In Eckhard Henscheids Roman »Die Mätresse des Bischofs« ist einmal von einer »Beinhaltung« die Rede. Es bedarf schon äußerster Konzentration beim Lesen, um gleich zu verstehen, daß da tatsächlich die Haltung der Beine gemeint ist, beim Radfahren nämlich. In einem anderen Buch heißt es: »Dokumente können der Gewinnung von Anforderungen dienen, aufgrund ihrer Beinhaltung von wichtigen Informationen«, auf deutsch: weil sie wichtige Informationen enthalten. Fortschritt aber kann eben auch bedeuten, daß ein schon reichlich behäbiges Verb, das man sich einst aus einem Substantiv zurechtbuchstabiert hat, nun seinerseits eine Etage höher wieder verhauptwortet wird. Aus dem Enthalten, das noch von Enthaltsamkeit kündet, wurde das scheinbar bedeutungsschwerere Beïnhalten, aus dem Inhalt endlich die Beïnhaltung.

Heteronormativität »Wer gewohnt ist, mit den Ohren zu denken, der muß am Klang des Wortes Kulturkritik sich ärgern nicht darum bloß, weil es, wie das Automobil, aus Latein und Griechisch zusammengestückt ist.« Doch ist die Kulturkritik, an deren Klang Adorno sich ärgerte, noch lange nicht das Abwegigste, was je aus Latein und Griechisch zusammengestückt wurde. Hören Sie mal her: »Das diskursiv konstruierte Geschlecht wird an die Heteronormativität angekoppelt«, und das macht gewiß noch weniger Freude als irgend Sinn. Doch seien Sie versichert: »In den queeren interdisziplinären Ansätzen wurde die diskurstheoretische Richtung anschließend an die Heteronormativitätskritik fruchtbar weitergeführt.« Fruchtbarkeit ist ja gottlob nicht an den sexuellen Verkehr von Frau und Mann angekoppelt, sondern kann in →Ansätzen auch vegetativ, jedenfalls →diskursiv →konstruiert und immer weitergeführt werden.

Projekt »Ich weiß schon – Was dahinter steckt – / Und was denn weiter? – Ein Projekt«, murmelt es in der Kaiserlichen Pfalz im zweiten Teil des Faust. Den Goethe →bekanntlich frühestens in den 1980er Jahren schrieb. Tatsächlich: »Wir sind nicht mehr Subjekte einer gegebenen objektiven Welt, sondern Projekte von alternativen Welten«, glaubte damals Vilém Flusser. Um etwa dieselbe Zeit erfand Jürgen Habermas das (natürlich unvollendete) Projekt Moderne. Ob auch Theologen Gottes Schöpfung nun als dessen Projekt betrachten? Den evangelischen zumindest trauen wir’s zu.

Ein unbedingt →spannendes Projekt nennt man heute jede wissenschaftliche Arbeit und jedes Forschungsvorhaben. Darum bestehen die Institute aus immer mehr Projektstellen, auf denen man nicht nur jahrelang herumtreten kann, sondern die man sich auch stets aufs neue selbst erschaffen muß. Einen Projektemacher schimpfte man einst einen Rodomonteur, der einem das Blaue vom Himmel versprach und, wofern er einen nicht gleich betrog, jedenfalls nichts Rechtes zuwege brachte. Daran hat sich bis heute fast nichts geändert, lediglich die Beurteilung. Der unbeständige Hansdampf und Tausendsassa ist nicht zuletzt aus wirtschaftlichen Gründen willkommen, ein fadenscheiniges Selbstbewußtsein allemal billiger als eine gesetzliche Sozialversicherung. Was vor nicht allzu langer Zeit selbst Werbeagenturen noch als maßlose Windbeutelei vorgekommen wäre, beschämt heute so gut wie niemanden mehr, ganz bestimmt keinen Wissenschaftler, der vor allen anderen Dingen zusehen muß, daß er mit einem neuen Projekt irgendwo →andocken kann.

Ein ausnahmsweise wirklich spannendes Projekt wäre, den ganzen Laden mal für zehn Jahre sozialverträglich dichtzumachen und zu sehen, ob die Welt sich dann immer noch oder vielleicht sogar andersherum dreht. Man stelle sich vor, wieviel Leute dann nicht mehr gezwungen wären, schlechte Bücher (oder Projektanträge) zu schreiben, und also endlich Zeit hätten, ein paar gute zu lesen.

Weitere Titel …

  • Alfred Sohn-Rethel

    Das Ideal des Kaputten

    Juni 2018, 98 Seiten, ISBN: 978-3-86259-144-2
    Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Carl Freytag, Hardcover, mit 7 Abbildungen
    12,00 

    In dem vorliegenden Band, der als erläuterndes Nachwort einen Essay von Carl Freytag enthält, finden sich fünf Erzählungen von Alfred Sohn-Rethel, die sich der Konfrontation des Menschen mit der Natur verdanken: in Gestalt nicht völlig domestizierter Tiere (ein Esel, zwei Ratten, ein Elefant), der Urgewalt des Vesuvs und der sanften, aber unaufhaltsamen Verrottung der Dinge, die von der synthetischen Gesellschaft als Waren hervorgebracht wurden.

  • Renate Göllner

    Freiheit und Trieb

    An den Grenzen der Psychoanalyse

    März 2019, 224 Seiten, ISBN: 978-3-86259-150-3
    15,00 

    Freuds Psychoanalyse erscheint immer schon veraltet und ist zugleich hellsichtiger denn je. Das Kapital verwandelt die persönlichen Abhängigkeitsverhältnisse in unpersönliche,…

  • Winfried Meyer

    “was keineswegs einst war”

    Von der Leugnung der Realgeschichte in der deutschen Nachkriegsphilosophie

    2006, 192 Seiten, ISBN: 3-924627-14-2
    15,00 

    Nahezu vollkommen fremd erscheint uns die Art und Weise, in der die deutschen Nachkriegsphilosophen ihre Texte codiert haben, um sich…