Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Thomas Maul

Sex, Djihad und Despotie

Zur Kritik des Phallozentrismus

2010, 270 Seiten, ISBN: 978-3-924627-96-6

20,00 

978-3-924627-96-6 Kategorie:

Beschreibung

Seit dem 11. September 2001 wird in der westlichen Öffentlichkeit die Frage diskutiert, was der Islam mit dem weltweit agierenden Suizid- und Tugendterror zu tun hat, der in seinem Namen zuförderst gegen Juden, Frauen und Homosexuelle sich richtet.

In Thomas Mauls kritischer Analyse des klassisch-schariatischen Geschlechterverhältnisses und der ihm entsprechenden Sexualpolitik im Spannungsfeld von Religion (Eschatologie, Ritualpraxis) und Gesellschaft (Patriarchalismus, orientalische Despotie, Djihad-Doktrin) erweist sich die Gemeinschaft der Gläubigen (Umma) als wesenhaft durch einen Phallozentrismus konstituiert, der in der Moderne notwendig in die Krise gerät. Die gegenwärtige barbarische Gewalt des Kollektivs ist damit nichts anderes denn eine anachronistisch-pathologische Verteidigung der im Verfall begriffenen Tradition und gilt in letzter Instanz immer dem (sexuell) selbstbestimmten Individuum.

Inhalt

  • Vorbemerkung
  • Scharia statt Djahiliya
    • Zur politischen Formierung der Umma
    • Die Djihad-Doktrin
    • Vom Geist der Despotie
    • Phallozentrismus und Patriarchat
  • Der große Djihad gegen das Ego
    • Saatfeld Vagina
    • Teufelsweiber
    • Der Koitus als Exorzismus
    • Vergewaltigung in der Ehe
    • Zucht und Zärtlichkeit: die männliche Ich-Abstreifung
    • Theologie der häuslichen Gewalt
    • Haushalt und Hörigkeit: die weibliche Ich-Abstreifung
    • Martyrium statt Messianismus
    • Das Paradies als Pornotopia
  • Schlachtfeld Vagina oder die Bedeutung des Bluts
    • Theologie und Menstruation
    • Mythos Defloration
    • Jungfräulichkeit im Diesseits
    • Das Hymen zwischen Keuschheitsindustrie und Blutrecht
    • Aisha und die Kinder-Ehen
    • Die Verstümmelung der Vagina
    • Postfeminismus ohne Mösenmythologie
  • Die Logik des Samenflusses
    • Onans Schande
    • Vielweiberei als Privileg
    • Die Genußehe für Arme
    • Postfeminismus und Prostitution
    • Das Ejakulat im Ritus
    • Theologie des Coitus Interruptus
    • Der Penis als Schlüssel zum Paradies
  • Die Logik Fatimas: Isolation, Verschleierung, Apartheid
    • Blickregime oder die Unzucht des Auges
    • Kopftuch und Vergewaltigung
    • Grenzen der feministischen Koran-Exegese
  • Penetration statt Liebe
    • Cyber-Sex-Fatwen
    • Süße und verworfene Sodomie
    • Die Ziegenficker des Propheten
    • Khomeinis Analcharakter
    • Schlüpfer-Krise und Appeasement
    • Die Pornos des Propheten
  • Homophobie: Ahmadinejad in New York
    • Sodom und Gomorra
    • Schwuler Orient
    • Analverkehr im Verborgenen
    • Postkoloniale Phantasien
    • Antiindividualismus als Krisenlösung
  • Die Bürde der Leiblichkeit
    • Gebet und Moschee
    • Zur Trieblogik des Ramadan oder der Wille zum Opfer
    • Vom Wegwaschen der Schande
    • Attas Vermächtnis
  • Penisneid und Islam
    • Phallus: Sohn
    • Kopftuchgeilheit
    • Die Terroristin
  • Anmerkungen
  • Literatur

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Leseproben

Vorbemerkung

Der Penis als Schlüssel zum Paradies

Interview mit Radio Dreyeckland am 14. Juli 2010

Rezensionen

Gudrun Eussner (http://www.eussner.net/)

Abe (Conne Island News Flyer Nr. 185)

Floris Biskamp (Phase 2, Nr. 38, 2011)

Anna Wiesengrund (Unique. Zeitung der HochschülerInnenschaft der Uni Wien, N° 5/2011)

Christoph Spielberger (Die Achse des Guten)

Trennmarker

Das könnte Ihnen auch gefallen …

  • Matthias Küntzel

    Djihad und Judenhaß

    Über den neuen antijüdischen Krieg

    2002, 180 Seiten, ISBN: 3-924627-06-1
    13,50 

    Dieses Buch weist nach, daß der Antisemitismus nicht nur eine Beigabe zum modernen Djihadismus darstellt, sondern dessen Kern ausmacht. Im…

  • Thomas Maul

    Die Macht der Mullahs

    Schmähreden gegen die islamische Alltagskultur und den Aufklärungsverrat ihrer linken Verteidiger

    Winter 2006, 208 Seiten, ISBN: 3-924627-94-0
    14,00 

    »Kulturrelativisten sehen nicht, daß sie, indem sie nichtwestliche Kulturen skrupulös von ihrer Kritik ausnehmen, die Träger dieser Kulturen in ihrer…