Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Georg Lukács u.a.

Verdinglichung, Marxismus, Geschichte

Von der Niederlage der Novemberrevolution zur kritischen Theorie

2012, 518 Seiten, ISBN: 978-3-86259-105-3
Herausgegeben und eingeleitet von Markus Bitterolf und Denis Maier

24,00 

978-3-86259-105-3 Kategorie:

Beschreibung

»Denn nur als Universalkategorie des gesamten gesellschaftlichen Seins ist die Ware in ihrer unverfälschten Wesensart begreifbar. Erst in diesem Zusammenhang gewinnt die durch das Warenverhältnis entstandene Verdinglichung eine entscheidende Bedeutung sowohl für die objektive Entwicklung der Gesellschaft wie für das Verhalten der Menschen zu ihr; für das Unterworfenwerden ihres Bewußtseins den Formen, in denen sich diese Verdinglichung ausdrückt; für die Versuche, diesen Prozeß zu begreifen oder sich gegen seine verheerenden Wirkungen aufzulehnen, sich von dieser Knechtschaft unter der so entstandenen ›zweiten Natur‹ zu befreien.« (Georg Lukács)

Das einflußreichste Werk von Georg Lukács (1885-1971) ist die Aufsatzsammlung Geschichte und Klassenbewußtsein, ein Grundlagentext des westlichen Marxismus und der kritischen Theorie. 1923 erschienen, sorgte sie sofort für hitzige Kontroversen und brachte Lukács viel Kritik ein: dem sozialistischen Lager war sie zu marxistisch, den Leninisten nicht linientreu genug.

Schon früh distanzierte sich Lukács von diesen Schriften, sowohl unter dem Eindruck ihrer immanenten theoretischen Widersprüche, als auch durch seine eigene Entwicklung zum stalinistischen Kader. An ihrer Wirkung änderte dies allerdings nichts.

Der Band enthält Lukács’ Aufsätze »Was ist orthodoxer Marxismus?« und »Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats« aus Geschichte und Klassenbewußtsein (mit den Seitenzahlen der Werkausgabe). Darum kreisen die Diskussionsbeiträge.

Inhalt

  • Markus Bitterolf/Denis Maier: Einleitung
  • Georg Lukács: Was ist orthodoxer Marxismus?
  • Georg Lukács: Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Proletariats
  • Robert Fechner: Mit Weber zu Marx – und hinter beide zurück
    Lukács’ Verdinglichungskritik und die Suche nach dem nicht-verdinglichten Rest
  • Gerhard Stapelfeldt: »Katastrophe« oder »Revolution«
    Georg Lukács’ dialektische Kritik des orthodoxen Marxismus
  • Denis Maier: Theodizee der Geschichte?
    Über das Geschichtsverständnis Georg Lukács’ und Walter Benjamins
  • Timothy Hall: Verdinglichung, Materialismus und Praxis
    Adornos Kritik an Lukács
  • Hans Martin Lohmann: Kommunismus als Religion
  • Stephan Grigat: Von der positiven zur negativen Dialektik
    Fetischkritik und Klassenbewußtsein bei Georg Lukács
  • Joachim Bruhn: Die Konstellation des Materialismus
  • Fabian Kettner: Die Verdinglichung der Theorie in der Kritik der Verdinglichung
  • Biene Baumeister/Zwi/Negator: Lukács’ Verdinglichungstheorie und die situationistische Spektakelkritik
    Zur Aufhebung des orthodoxen Marxismus
  • Gerhard Scheit: Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Antisemiten
    Wie hat Georg Lukács sich der Waffe der Kritik entledigt?
  • Moishe Postone: Lukács und die dialektische Kritik des Kapitalismus
  • Literaturverzeichnis
  • Über die Autoren

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Leseproben

Einleitung

Von der positiven zur negativen Dialektik

Die Verdinglichung und das Bewußtsein des Antisemiten

Rezensionen

Andreas (Trust 156)

Rüdiger Dannemann (Das Argument 300)

Hanno Plass (ZfG 6/2013)

Alp Kayserilioglu (Widerspruch Nr. 57, 2013)

Trennmarker