Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Andreas Harms

Warenform und Rechtsform

Zur Rechtstheorie von Eugen Paschukanis

2009, 274 Seiten, ISBN: 978-3-924627-80-5
Neuauflage

20,00 

978-3-924627-80-5 Kategorie:

Beschreibung

Eugen Paschukanis Werk Allgemeine Rechtslehre und Marxismus, 1929 erstmals auf Deutsch erschienen, ist einer der bedeutendsten Entwürfe einer auf Marx gestützten Kritik des Rechts. Denn Paschukanis machte als erster die Marxsche Basiskategorie der Ware für eine kritische Rechtstheorie fruchtbar. Dabei bestimmt er das Recht der bürgerlichen Gesellschaft als Recht par excellence, indem er den moder­nen Rechtstypus auf die gesellschaftlichen Strukturen des Kapitalismus zurückführt. Paschukanis dechiffriert die für ihn zentralen Begriffe Rechtssubjekt und Rechts­­verhältnis als Kategorien der waren­produ­zierenden Gesellschaft und kritisiert so unterschiedlichste ›bürgerliche‹ Rechtstheorien in ihren Axiomen. Schließlich ent­­wickelt er ein Modell der Rechtssubjektivität, an welches zur Reformu­lierung einer materialistischen Rechtstheorie angeknüpft werden kann.

Harms beleuchtet nicht alleine das durchaus widersprüchliche Leben und Werk Paschukanis’, sondern gibt einen Überblick über die Rezeption und damit über die Geschichte kritischer Rechtstheorie.

Inhalt

  • Kapitel 1: Eugen Paschukanis und sein Hauptwerk
    1. Biographisches
      1. Paschukanis Aufstieg
      2. Wendezeit und Verschwinden
    2. Allgemeine Rechtslehre und Marxismus und die junge sowjetische Rechtstheorie
      1. Allgemeines
      2. Einflüsse au&szlig der ›Klassiker des Marxismus‹
      3. Stutschka, Reisner, Goichbarg und Razumowski
    3. Zu den Bezügen auf die Schriften von Marx und Engels
      1. Allgemeines
      2. Methodenkapitel von 1857 und Warenanalyse im Kapital
      3. Zur Problematik der Marxschen Werttheorie
    4. Zu den kritischen Bezügen auf zeitgenössische Strömungen der deutschsprachigen Rechtstheorie
      1. Die Rechtstheorie unter dem Einfluß des positivistischen Wissenschaftsbegriffs
      2. Der Einfluß des Neukantianismus auf die Rechtsphilosophie
    5. Die Hauptthesen von Allgemeine Rechtslehre und Marxismus
      1. Paschukanis’ Bestimmung von Gegenstand und Methode
      2. Die Warentausch-Konzeption: Rechtsverhältnis und Rechtssubjekt
      3. Staat, Moral und Strafe
    6. Probleme einer Interpretation und Rekonstruktion
      1. Allgemeines
      2. Die Schwerpunkte der kritischen Rezeption
      3. Inkonsistente Begriffsbildung und weitere Interpretationsfragen
  • Kapitel 2: Die zeitgenössische Rezeption und Diskussion
    1. Die Ausgangslage
    2. Gustav Radbruch
      1. Die Rezension von 1930
      2. Der Begriff der Ware als Begriff der ausgleichenden Gerechtigkeit
      3. Stellungnahme
    3. Hans Kelsen
      1. Zur Methode Paschukanis’
      2. Soziologie, Politik und »Krypto-Naturrecht«
      3. Kelsen und Paschukanis: Mehr als Mißverständnisse
        1. Kritik der ›bürgerlichen‹ Rechtswissenschaft
        2. ›Verdinglichung‹ der Rechtswissenschaft
        3. Erkenntnis des Sozialen versus Erkenntnis des Sollens
  • Kapitel 3: Rezeption und Diskussion nach dem Zweiten Weltkrieg
    1. Vorbemerkungen
      1. Zur Rezeption in der DDR
      2. Zur Rezeption in der BRD im allgemeinen
    2. Wolf Paul und Dietrich Böhler
      1. Die Vorverständnisse
      2. Rezeption und Kritik
      3. Reduktionismus oder kritische Totalitätsbetrachtung?
    3. Norbert Reich
      1. Allgemeine Rechtslehre und Marxismus als Zivilrechtstheorie
      2. Reduktion des Rechtsbegriffs?
    4. IV. Oskar Negt und Burkhard Tuschling
      1. Kapital und Lohnarbeit
      2. Produktion oder Zirkulation?
    5. Bernhard Blanke, Stefan Breuer und andere
      1. Politik und Ökonomie
      2. Rechtssubjekt als Warensubjekt
      3. Zur jüngeren Hegel-Marx-Rezeption
      4. Resümee
    6. Zur Rezeption im außerdeutschen Sprachraum
      1. Vorbemerkungen
      2. Vereinigte Staaten und Großbritannien
      3. Italien und Frankreich
      4. Zusammenfassung
  • Kapitel 4: Dogmatismus und Aktualität von Allgemeine Rechtslehre und Marxismus
    1. Politisches und Utopisches
      1. Die Geschichtsteleologie der Absterbethese
      2. Bürgerliche Gesellschaft und bürgerlicher Staat
      3. Sittlichkeit und Sollen als Kategorien der bürgerlichen Gesellschaft
    2. Wertform, Norm und gesellschaftlich unbewußtes Subjekt
      1. Allgemeines
      2. Das bürgerliche Subjekt als Ware-Geld-›Monade‹
      3. Warenfetischismus und Rechtsfetischismus
  • Zusammenfassung und Ausblick
  • Literaturverzeichnis

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Leseproben

Kapitel 1.5: Die Hauptthesen von Allgemeine Rechtslehre und Marxismus

Trennmarker