Wir liefern auch weiterhin Onlinebestellungen aus. Bestellen Sie jetzt!
Curt Geyer, Walter Loeb u.a.

Fight for Freedom

Die Legende vom anderen Deutschland

2009, 264 Seiten, ISBN: 978-3-924627-19-5

18,00 

978-3-924627-19-5 Kategorie:

Beschreibung

Nach der Niederlage im Ersten Weltkrieg »wurde der Welt die Lüge von der deutschen Unschuld aufgetischt. Die Welt wurde eingeladen zu glauben, daß Deutschland angegriffen wurde und daß es das Schwert zu seiner eigenen Verteidigung gezogen hat. Eine zweite Lüge wird derzeit für den universellen Gebrauch vorbereitet, die Lüge, daß das deutsche Volk an diesem Krieg unschuldig ist.« (Curt Geyer / Walter Loeb 1942)

Während die erste Lüge inzwischen weitgehend vergessen ist, hat die zweite bis heute Bestand. Die Legende vom ›anderen Deutschland‹ war eine der ideologischen Gründungsvoraussetzungen der Bundesrepublik und der DDR, und bis heute gehört sie geschichtspolitischen Repertoire der Berliner Republik.

Curt Geyer, Walter Loeb und die Mitglieder der Gruppe »Fight for Freedom« zählen zu den wenigen, die dieser Legende schon in den frühen vierziger Jahren, im britischen Exil, entgegentraten. Mit Artikeln, Broschüren und Dossiers (die hier erstmalig in deutscher Übersetzung geboten werden) unterstützten sie Sir Robert Vansittart, Mitglied des Oberhauses und Publizist, neben Henry Morgenthau noch immer einer der in Deutschland bestgehaßten Männer.

Inhalt

  • Vorwort: Jan Gerber / Anja Worm: Die Legende vom anderen Deutschland
  • Vorläufer
    • Leopold Schwarzschild: Der Tag danach (1939)
    • Robert Vansittart: Black Record: Die Zusammenfassung des Sachverhalts
  • »Fight for Freedom«
    • Carl Herz: »Der Patriotismus verdirbt die Geschichte«
    • Fritz Bieligk, Curt Geyer, Carl Herz, Walter Loeb, Kurt Lorenz, Bernhard Menne: »Der Kampf gegen den Nationalismus muß von vorn begonnen werden.«. Erklärung der Fight for Freedom-Gruppe vom 2. März 1942
    • Curt Geyer / Walter Loeb: Gollancz in German Wonderland. Die kommende deutsche Revolution (1942)
    • Bernhard Menne: »Brutale Einverleibung«. Die deutsche Industrie auf dem Kriegspfad (1942)
    • Walter Loeb: Deutsche Propagandisten. Eine Tischrede (1942)
    • Fritz K. Bieligk: »German Liberals«. Die Außenpolitik der deutschen Liberalen (1943)
    • Karl Retzlaw: »German Communists«.
      • Die Kommunistische Partei 1919-1933 (1944)
      • War Hitlers Sieg unvermeidlich? (1944)
    • Fight for Freedom-Gruppe: Zwei Mitglieder des Parlaments diskutieren Armut, Depression und Arbeitslosigkeit als Gründe der deutschen Aggression. Eine Flugschrift (1944)
    • Curt Geyer: Landesverteidigung um jeden Preis. Die deutschen Arbeiter vor dem Ersten Weltkrieg (1948)
    • Curt Geyer: Die Einheit des deutschen Nationalismus (1948)
    • Bernhard Menne: »Ohne sein Werk hätte der Krieg mindestens ein Jahr länger gedauert…« Zur Strategie von Bomber Harris (um 1948)
    • Robert Vansittart: »My diar Menne«. Ein Dankesschreiben (1943)
  • Jenseits von »Fight for Freedom«
    • Emil Ludwig: An die deutschen Patrioten im Exil (1942)
    • Paul Merker: Hitlers Antisemitismus und wir (1942)
    • Dosio Koffler: Vansittartitis. Vorwände und Einwände (1943)
    • Wilhelm Koenen: Wo steht Deutschland? (1945)
    • Paul Merker: An meinen Bruder in London (1945)
    • Wilhelm Koenen: An meinen Bruder in Mexiko (1945)
  • Anhang
    • Carsta Langner / Peter Siemionek: Biographische Anmerkungen
    • Publikationen der »Fight for Freedom«-Verlagsgesellschaft
    • Nachweise und editorische Bemerkungen

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.

Rezensionen

Weitere Titel …

  • Matheus Hagedorny

    Georg Elser in Deutschland

    November 2019, 136 Seiten, ISBN: 978-3-86259-126-8
    Hardcover
    12,00 

    Das Buch geht der Frage nach, was das Andenken an den christlich und kommunistisch geprägten Attentäter in Deutschland über Jahrzehnte blockierte und warum der einsame Widerstandskämpfer heute kein Vorbild sein kann.

  • Florian Ruttner

    Pangermanismus

    Edvard Beneš und die Kritik des Nationalsozialismus

    Oktober 2019, 404 Seiten, ISBN: 978-3-86259-147-3
    23,00 

    Benešs Kritik am völkischen Pangermanismus ermöglichte es ihm, die Destruktivkräfte des deutschen Nationalsozialismus schon früh zu erkennen und auch zu sehen, wie sich dieser von anderen autoritären Herrschaftsformen wie dem italienischen Faschismus im Staatsverständnis unterscheidet.