Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
Ulrich Enderwitz

Das Heil im Nichts

1996, 200 Seiten, ISBN: 3-924627-48-7

15,00 

Nicht vorrätig

3-924627-48-7 Kategorie:

Beschreibung

Thema ist die buddhistisch-hinduistische Entwicklung. Nachgezeichnet wird, wie das Wesensverhältnis, das die Aristokratie der sich auflösenden Theokratien den orgiastischen Naturkulten und ihrem sozialrevolutionären Hintergrund entgegenstellt, in den Zielpunkt eines individuellen Selbstfindungsprojekts umgewandelt und auf dem Weg über die Askese und die buddhistische Erleuchtung zum Kernpunkt einer universalen Heilsperspektive erhoben wird. Zentraler Sinn dieser Heilslehre ist die quietistische Stillstellung der dank der Produktivitätsfortschritte in der ersten Hälfte des ersten vorchristlichen Jahrtausends entstandenen Pariaschichten. Der Hinduismus erweist sich am Ende als eine geniale Technik, die weltverneinende Heilsperspektive in den weltlichen Zusammenhang einzubinden..

Inhalt

  • Das Wesen
  • Der Weltflüchtige
  • Der Erleuchtete
  • Die universale Heilsperspektive
  • Der sekundäre Heilsweg
  • Die Parias
  • Das vergesellschaftete Heil

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.