Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.
sans phrase Redaktion

HEFT 4

Zeitschrift für Ideologiekritik

Juni 2014, 242 Seiten, ISSN: 2194-8860/04

15,00 

2194-8860/04 Kategorie:

Beschreibung

  • Robert Bösch: Antisemitismus als Kulturtechnik. Anmerkungen zum bürgerlichen Subjekt (anlässlich zweier zufällig ausgewählter Druckerzeugnisse)
  • Alex Gruber: Das Duell Žižek vs. Derrida oder: Wenn der frühe Heidegger den späten kritisiert – und die Schwarzen Hefte beide vereinen
  • Ljiljana Radonic: »Deutsche Therapie ist irgendwie universell.« Von der friedfertigen Antisemitin zur queer-theoretischen Post-Zionistin
  • Klaus Thörner: Adolf Eichmann im Jihad
  • Martin Blumentritt: Adornos Schelling und Kants Refus, das Innere der Dinge zu erkennen, oder die Rebellion gegen das Ding an sich
  • Robert Hullot-Kentor: Moral, Ästhetik und die Wiederherstellung der öffentlichen Welt
  • Esther Marian: »Von lauter Fraglichem, Unbekanntem umgeben«. Psychoanalyse, ästhetische Theorie, künstlerisches Ich
  • Till Gathmann: Rettung des Vaters, Erhebung gegen die Imago (Diskussion)
  • Manfred Dahlmann: Die Mechanismen der Preisbildung
  • Gerhard Scheit: Die Substanz und der Leib. Über die Realabstraktion namens Arbeitskraft

  • Luis Liendo Espinoza: Europa 1990–2014. Eine unvollständige Chronik
  • Gerhard Scheit: Euromaidan und Khamenei-Putin-Pakt
  • Florian Markl: Bush, Obama und die europäische Ideologie
  • Tjark Kunstreich: Der amerikanische Blick. Stahlgewitter, D-Day, Kunstraub – zum Stand der europäischen Erinnerung
  • Tobias Ebbrecht-Hartmann: Kino im Werden. Über den israelischen Film
  • Christoph Hesse/Doron Rabinovici/Gerhard Scheit: Der Letzte der Ungerechten. Eine Diskussion zum Werk Claude Lanzmanns
  • Florian Ruttner; Relieving the Chairborne Division. Über die Kritische Theorie beim OSS und ihre Kritiker
  • Klaus Thörner: Von Schlafwandlern und Weißwäschern
  • Joel Naber: Masse Macht Humor. Über Dieudonné, die Attraktion der Barbarei und die Einsamkeit ihrer Gegner
  • Gerhard Scheit: Über die Wut, die sich als Demut gefällt, und den Zorn, der zur Kritik gehört

Um die Einkaufsfunktion nutzen zu können, müssen Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren.