Verlag der Initiative Sozialistisches Forum
Institut für Sozialkritik Freiburg (ISF) e.V.

Neuigkeiten

Neuerscheinung: »Das Ideal des Kaputten«

8. Juni 2018

Bei ça ira neu erschienen: Alfred Sohn-Rethel Das Ideal des Kaputten Juni 2018, 98 Seiten, 12,00 €, ISBN: 978-3-86259-144-2 Herausgegeben und mit einem Nachwort versehen von Carl Freytag, Hardcover, mit 7 Abbildungen…

[weiterlesen]

Neuerscheinung: sans phrase 12

8. Juni 2018

Wir freuen uns darüber, Sie auf folgende Neuerscheinung hinzuweisen: sans phrase 12 Juni 2018, 212 Seiten, 15,00 €, ISSN: 2194-8860 Zum Produkt

[weiterlesen]

Gerhard Stapelfeldt zum Verhältnis von Kritik und Krise

6. Juni 2018

An dieser Stelle möchten wir auf eine fünfteilige Sendereihe des Freien Sender Kombinats (FSK) aufmerksam machen, die auf einem Vortrag Gerhard Stapelfeldts unter dem schlichten Titel Zum Verhältnis von Kritik…

[weiterlesen]

Linke Buchtage in Berlin

30. Mai 2018

Am kommenden Wochenende finden vom 1. bis 3. Juni wieder die Linken Buchtage Berlin (Gneisenaustr. 2A, 10969 Berlin, 2. Hinterhof) statt. Netterweise werden wir, wie seit einigen Jahren bereits, durch…

[weiterlesen]

Vorschau 2018

28. Mai 2018

Unsere Vorschau für das Jahr 2018 ist nun online, kann aber auch gedruckt bezogen werden und wird jeder Bestellung direkt über den Verlag obligatorisch beigelegt.          …

[weiterlesen]

Mitgliedschaft abschließen!

Jetzt Mitglied im Institut für Sozialkritik (ISF) e.V. werden und auf alle lieferbaren Titel 50% Rabatt erhalten & alle Neuerscheinungen gratis frei Haus beziehen.

Termine mit unseren Autorinnen und Autoren

 

12. Oktober 2018, 20:00 Uhr, Hörsaal II, Neues Institutsgebäude (NIG), Universitätsstraße 7, 1010 Wien
Philipp Lenhard: Friedrich Pollock und der Anfang der Kritischen Theorie
Buchpräsentation & Vortra

 

27. Oktober 2018, 14.00-17.00 Uhr, Wien, Depot, Breite Gasse 3
Vortrag im Rahmen der Tagung Von sozialer Notwehr zur konkreten Utopie. 100 Jahre Rätebewegung: Jens Benicke: Theorie und Perspektive der Räte
Weitere Informationen https://anarchismusforschung.org/?p=368

 

29. Oktober 2018, 19 Uhr, Wien, Depot, Breitegasse 3
Gerhard Scheit: Behemoth und der Weltmarkt: Zur Aktualität von Franz Neumann und Alfred Sohn-Rethel

 

8. November 2018, 18:30 Uhr, Siegen,VHS, R 1.05, KrönchenCenter, Markt 2
Stephan Grigat: Die Linke und der Antisemitismus
Weitere Informationen: https://www.cjz-siegen.de

 

16. November 2018, 12 Uhr, Universität Wien
Ljiljana Radonic: Antisemitismus und Geschlecht – Von der friedfertigen Antisemitin zur queer-theoretischen Post-Zionistin

 

16. November 2018, 19.30 Uhr, Universität Wien
Stephan Grigat : Antisemitismus & Antizionismus.Vom traditionellen Judenhass über den modernen Antisemitismus zum Hass auf Israe

 

26. November 2018, 19 Uhr, Göttingen, ZHG 004
Jens Benicke: Von Adorno zu Mao. Über die schlechte Aufhebung der antiautoritären Bewegung

 

4. Dezember 2018, Wien, IWK, Berggasse 17
Gerhard Scheit: Der Souverän und die Zivilisierung: Hobbes' Leviathan und Mozarts La Clemenza di Tito

 

19. Dezember 2018, Depot, Breite Gasse 3, 1070 Wien
Franziska Krah / Florian Markl: Binjamin Segel: Die Protokolle der Weisen von Zion kritisch beleuchtet. Eine Erledigung (1924)
Buchvorstellung & Diskussion

 

11. Januar 2019, Wien, IWK, Berggasse 17
Tagung: Adorno und Löwenthal über Literatur und Gesellschaft
Johann Dvorak: Theodor W. Adorno über George und Hofmannsthal (Anhand des Briefwechsels von 1891 bis 1906)
Alex Gruber: Leo Löwenthal und die kritische Theorie der literarischen Moderne
David Hellbrück: Josef K. in antisemitischer Gesellschaft. Über Franz Kafkas Process
Weitere Informationen: IWK

 

17. Januar 2019, Wien, IWK, Berggasse 17
Gerhard Scheit: Walter Benjamins Essay über die Wahlverwandtschaften und der Messianismus

 

24. Januar 2019, Wien, IWK, Berggasse 17
Gerhard Scheit: „... bestünde Lieb und Bruderbund!“ Die Zauberflöte und die Dialektik der Aufklärung

 

10. März 2019, Kiel:
David Hellbrück: Kunst nach Auschwitz: Claude Lanzmanns Filmkunstwerk und das Versagen der Sprache
Vortrag & Diskussion im Anschluss an die Filmaufführung von Shoah (540 Minuten, 1985)