ca ira-Logo

ça ira-Verlag

Empfehlungen

Die Vierteljahresschrift Bahamas aus Berlin bringt seit 20 Jahren eingreifende Polemik und philosophische Reflektion zu allen Aspekten der Gesellschaftskritik, dies insbesondere zwecks Abwehr typisch deutscher, d.h. antisemitischer Krisenlösungen. Die WebSite bietet ein umfangreiches Archiv älterer Jahrgänge. Während sich “Bahamas” an einer durch Adorno hindurch gelesenen Interpretation der marxschen Kritik der politischen Ökonomie orientieren möchte, weiß man bei der Wochenzeitung Jungle World (Berlin) manchmal nicht, warum sich die Redaktion überhaupt der Mühe unterzieht, die eigene, oft postmoderne Nebulösität zur Öffentlichkeit zu bringen. Kursorisch ist das Blatt aber ebenso lesenswert wie das aus der Antifaschistischen Aktion (BO) hervorgegangene Blatt Phase 2. Sehr interessant sind auch die Online-Ausgaben der Zeitschriften Prodomo - Zeitschrift in eigener Sache (Köln), Bonjour tristesse (Halle) und Pólemos (Nürnberg), Extrablatt (Bremen), der Der Conne Island Newsflyer (Leipzig) sowie das Kritiknetz - Zeitschrift für Kritische Theorie. Siehe auch unbedingt: die wunderbaren Filme der Gruppe Slatan Dudow - Filme gegen Deutschland.

Unter den Internet-Archiven sozialistischer, marxistischer oder kommunistischer Klassiker bestechen vor allem die aus der trotzkistischen Tendenz durch Reichhaltigkeit, wenn auch nicht unbedingt durch Tiefe oder kritische Editionspraxis. Zur ersten Hilfe mögen taugen die Website Sozialistische Klassiker oder das Marxistische Archiv. Hier auch weitere Links. Die beste WebSite des akademischen Marxismus bietet die Frankfurter Marx-Gesellschaft (auch hier mit interessanten Links). Zur Recherche nach Texten der Neuen Linken und zum Nachweis ihrer Fundorte sind recht gut Papiertiger Berlin und Dataspace bei Nadir.

Das antideutsch-kommunistische Spektrum besteht in einer derartigen Fülle von Gruppen, daß hier auf eine vollständige Linkliste ganz verzichtet wird. Die umfangreichsten Linksammlungen bieten die Gruppen a:ka in Göttingen, Bad Weather in Hamburg, dazu die Gruppe Morgenthau und die Prozionistische Linke (Frankfurt), nicht zu vergessen die Hamburger Studienbibliothek. Für Österreich siehe Café critique und die Wiener Georg Weerth Gesellschaft, dazu die WebSite von Gerhard Scheit.

Die Initiative Potsdamer Abkommen sowie die WebSite German foreign policy beobachten und kommentieren laufend die deutschen Großmachtbestrebungen. Informationen zum historischen Nazifaschismus - immer mit weiterführenden Links - bietet das Frankfurter Fritz Bauer-Institut sowie das Haus der Wannsee-Konferenz in Berlin; Nachrichten zum Neofaschismus der Gegenwart u.a. das Antifaschistische Informations-Bulletin.

Informationen über Israel, den Stand des Antizionismus und die Kritik des Antisemitismus vermittelt die WebSite der Gruppe Prozionistische Linke aus Frankfurt. Sie enthält nicht nur Links zur gesamten einschlägigen israelischen Presse, sondern auch zu allen antideutsch-kommunistischen Gruppen. Daher sollen hier nur die Internetzeitungen Hagalil und die jüdische hervorgehoben werde, dazu die Homepage von Matthias Küntzel und die des US-amerikanischen Rechercheprojektes Emperors Clothes. Die Dokumente zum sog. “Nahost-Konflikt” vermittelt MEMRI, das Middle East Media Research-Institute, die klarsten Analysen gibt das Forschungsinstitut der IDF, der israelischen Armee. Weiteres über die Seite der israelischen Botschaft, wo auch ein aktueller Newsletter abonniert werden kann.

Trennmarker